Schallschluckende Designelemente – Lösungen für eine bessere Akustik im Büro

Publiziert am 09. Dezember 2016 von Alltec Bürokonzept

Stefan Wirth, unser Akustikexperte bei ALLTEC Bürokonzept, berät Unternehmen, die ein Problem mit Hall und Lärm haben. Er entwickelt individuelle Konzepte und setzt die Akustikplanung in die Realität um. Im Gespräch mit ‚Bürozeit’ zeigt er Lösungen für eine bessere Akustik im Büro auf und verrät, was die neuen Akustikelemente zu Designelementen macht.

Foto_Akustik_Mooswand © gp award

Warum ist Akustik im Büro so ein wichtiges Thema bei der Büroplanung?
Lärm und Hall stören bei der Arbeit. Sie sind Konzentrationshemmer und können krank machen. Durch eine moderne Architektur, die auf schallharte Materialien wie Glas und Beton setzt, sind viele Unternehmen gezwungen, sich mit der akustischen Situation in ihrer Bürofläche auseinanderzusetzen. Auch der Umbau von Gewerbehöfen zu Büroflächen und den Wandel vom Einzelbüro hin zu offenen Bürolandschaft sorgen dafür, dass Akustik im Büro ein Thema geworden ist. Wir haben unseren Schwerpunkt vor einigen Jahren auf Systemergonomie verlagert. Daher berücksichtigen wir Akustik schon lange in unserer Arbeit.

Lösungen für eine bessere Akustik im Büro

Was kann ein Unternehmen gegen Lärm und Hall tun?
Es gibt viele Möglichkeiten, mit denen man die Akustik nachhaltig verbessern kann. Diese reichen von Akustiksegeln und Akustikbildern bis hin zu Decken-, Wand-, Eckenabsorbern. Zusätzlich wirken spezielle Teppiche oder in den Möbeln integrierte Absorber Lärm und Hall entgegen. Auch eine optimierte Raumgliederung oder bauliche Maßnahmen können den Klang verbessern. Einen Fachmann oder eine Fachfrau sollte ein Unternehmen auf jeden Fall heranziehen. Zum einen, weil jeder Raum eigene akustische Voraussetzungen mitbringt und andere Lösungen erfordert. Zum anderen, weil sich sehr viel in diesem Bereich verändert und es sehr viel Zeit kostet, sich einen Überblick zu verschaffen.

modische Akustiklösungen
modische Akustiklösungen

Experimentierfreude: Neue Akustikmaterialien

Was tut sich auf dem Feld der Akustik? Welche Trends gibt es?
Es gibt inzwischen viel mehr Anbieter von Akustiklösungen. Also mehr  Hersteller, die akustisch wirksame Produkte entwickeln. Außerdem wird viel mehr mit unterschiedlichen Materialien experimentieren. Inzwischen gibt es Materialien, die einfach verspannt oder verklebt werden und sich wie technische Häute an Wände und Decken anschmiegen.
Neu ist auch der Einsatz von Naturmaterialien wie Holz oder Gräsern. Sie sind besonders nachhaltig, weisen gute Eigenschaften im Brandschutzverhalten auf und können das Innenraumklima positiv beeinflussen.  Ein schönes Beispiel ist die ‚Acoustic Greenwall 2.0‘ von Jeroen Besteman, die den Green Product Award in der Kategorie Arbeitswelt gewonnen hat. [siehe Bild oben © gp Award]

Farben und Formen – Mit akustischen Elementen Akzente setzen

Also kann man Akustikelemente auch gestaltend einsetzen?
In puncto Design passiert generell sehr viel. Die Form- und Farbvielfalt, die es inzwischen auf dem Markt gibt, ist beeindruckend. So kann man mit Akustikmaterialien Akzente setzen oder sie harmonisch in den Raum einfügen. Ein weiterer Trend sind akustisch wirksame Objekte. Sie weisen eine Reihe positiver Eigenschaften auf. Sie sind teilweise federleicht, mobil und transportfähig, schmutzabweisend, stoßfest und sind ohne weitere Bauarbeiten einsetzbar.

So werden Deckenabsorber zum Designelement - die Cloud von OWA ist besonders für große Flächen geeignet
So werden Deckenabsorber zum Designelement – die Cloud von OWA ist besonders für große Flächen geeignet

Ihr Unternehmen hat ein Problem mit Lärm und Hall? Unser Planungsbüro ALLTEC Bürokonzept ist auf Akustik spezialisiert erarbeitet individuelle Lösungen für eine bessere Akustik im Büro. Kontaktieren Sie uns unter 030 – 203 99 510. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.